Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Bearbeitung von Fraktalen / Fraktalmanipulationen
#1
Über das Thema mit der Bearbeitung von Fraktalen wäre sicher eine Diskussion wert, finde das ganz interessant mal zu vertiefen.
Ich zitiere mal einen Beitrag von Liz aus dem Thread wo Fraktale gezeigt werden:

Liz schrieb:Hallo Andrea,

erst mal vielen Dank für die Mühe mit den vielen Danksagungen an mich.

Zu dem was du gesagt hast, das ist eben so eine Sache, wenn man nur Fraktale innerhalb eines Programmes gestaltet - dann sind in der Tat die Möglichkeiten doch - besonders eben bei Gratis Versionen - sehr begrenzt, Das heißt aber nicht, dass man "gar nichts" damit machen kann, nur ist die logische Konsequenz dann eben die, dass man sich ein Programm nach dem anderen vornimmt, gratis oder nicht, und sich da mal eine gewisse Zeit alles raus holt, was nach seinem eigenen Können und Vermögen "mit dem betreffenden Programm MÖGLICH ist". Soweit so gut, ist sicher eine Art, die jüngeren Menschen, die halt von Kindesbeinen an viel mit dem PC und diversen Programmen zu tun hatten, sehr liegt.

Ich allerdings bin doch schon ein bisschen ein älterer Jahrgang, ich werde im Jänner 50 Jahre und ich bin eben doch eine von den Frauen, die schon ein gewisses Grundwissen über Software und Hardware haben bei den Grundprogrammen, von denen es jetzt schon die xte verbesserte Neuversion gibt, Du musst dir vorstellen, ich habe Word zb in einer Zweierversion kennengelernt, meine ersten PC Schritte habe ich auf einen Gerät unternommen, das als Betriebsystem MS DOS hatte, da lagen die meisten heutigen "PC Kollegen" hier noch in den Windeln. Und ich habe mich eben entschieden, eine Userin zu bleiben, habe mich nie extrem für programmieren interessiert und ich habe auch erfahren, dass es nicht gut ist, gleich jede Neuerung der Software haben zu müssen, bei einigen Sachen waren auch bei Windows diejenigen die Sieger, die nicht blind geglaubt haben, dass ausnahmslos alles was neu ist, wirklich auch besser und leichter zu handhaben ist. Ich warte bei vielen Programmen erst mal, wie sie sich bewähren, was Leute die sich damti beschäftigen darüber berichten - und wie lange das Ganze generell interessant ist, oder sich als Kurzzeit Gag wieder von der Aufmerksamkeit der User verabschiedet.

Ich denke, es ist legitim und auch sehr "pur" wenn du sagst, also meine Fraktalebilder will ich alle rein fraktal mit dem Programm generieren. Als Kritik an eben diesen Programmen, insbesondere fällt mir da Jux ein, aber eben auch dieses "Ergänzungsprogramm" dass diese User mit dem Rauch benutzt haben, dass dies eben keine "reinen Fraktalen Programme" mehr sind, sondern eben davon leben, dass sie Photo Shop Elemente schon integriert haben, wie eben " flexible Objekte", ober eben Spiegelungen zur Ballance der Symetrie der Bildelemente, die alles sind - nur eben NICHT WIRKLICH FRAKTAL um zu wissen was Frakatale mathematisch können, brauchst du nur nach Wikipedia schauen,
Fraktalisierte Bilder, wie ich hier auch gehört habe, gibt es nicht, wenn es soetwas wäre, dann wäre aus dem Bild ein Bruchstück heraus gebrochen, aber man könnte eine eventuelle "Katze" gar nicht erkennen.

Daraus folgt, nicht alles was Fraktales Programm heißt, ist wirklich "nur ein solches" und was ich weiß, gibt es per Programm "Echte Fraktale" nur gesichert von der Apfelbrotmenge oder eben der Julia Menge, die Julia Menge ist ein Bruchstück eines Blumenkohles (Karfiol) die berechnet wurde mathematisch und das Apfelbrotmännchen ist das gleiche mit einem "exemplarischen Apfel Kerngehäuse" ( Apfelbutzen)

- alles andere ist einfach Spiele Software oder müsste eben von anderen Fraktalen (Bruchstücken eines Farnes zB) von mathematischen Speizialisten erst als Farnfraktale berechnet werden - ob es das oder ähnliches wirklICh gibt, habe ich hier aber nicht erfahren bzw gesehen.

Das was ihr hier als Fraktale Programme habt, ist größtenteils Spiele Software und Photoshop Software integriert und gekoppelt mit "einer fraktalen Formgebung" - letztendlich aber Grafikprogramme auf Basis von fraktalen Grundmustern.

Sirhc,

danke dir dass dir die Bilder gerfallen, ich benutze eben eine alte PhotoScape Version zum gewohnten eigentlich fototechnischen Bearbeiten. Ich komme von der Ecke der Malerei her, aber habe eben auch immer gern Fotografiert.

Was mir an den Fraktalen so gut gefällt, ist, dass sie der Phantasie ganz viel Freiraum lassen, zu interpretieren, was denn dies oder jenes eigentlich sein könnte - eben ausser den "irdisch banalen Naturwundern" wie Karfiol und Apfelbutzen, von denen sie genommen sind.

lg
Liz

Vielen Dank für deinen interessanten Beitrag dazu. Jetzt wo du es sagst, es stimmt wirklich, dass in vielen Programmen spezielle Effekte von Photoshop mitintregriert sind. Das merkt man daran, dass man farblich bzw. von den Effekten viel machen kann und deshalb keiner weiteren Bearbeitung bedürfen.

Ab und an nutze ich zwar auch Bildbearbeitungsprogramme um nachzuschärfen oder ähnliches, aber das Grundfraktal möchte ich beibehalten. In meinen Fraktalen möchte ich halt nur Fraktale sehen und keine Bilder mit dazu, höchstens mal Landschaftsbilder als Hintergrundmotiv. Aber da hat jeder seinen eigenen persönlichen Geschmack, was jemand aus seinen Fraktalen macht steht jedem frei Smile
Meine Gallery bei Deviantart: http://andrea1981g.deviantart.com/gallery
Zitieren
#2
Also ich habe da eine persönliche Grundregel (nicht nur bei Fraktalen) - ich lasse die Grafik (gilt auch für Musik/Foto/Film) so pur/original wie möglich und so nachbearbeitet wie nötig.

Da ich von der digitalen Bildretusche bzw. Film FX komme, habe ich deutlich weniger Hemmungen mir ein Bild "schön zu malen" als so manch anderer, beschränke mich aber meist darauf, ein bereits gutes Original (bei dem mir nur das gewisse Etwas fehlt), um dieses zu ergänzen. Bei der fraktalen Grafik sind das meistens Farbnachbearbeitungen, Aus-. bzw. Zuschnitte, nachträgliche Tonwertkorrekturen, sowie Spiegelungen des Objekts. Falls mich gerade der grafische Wahnsinn packt, kann's auch mal mehr werden Wink ! Im Endeffekt muß das Bild aber eine gewisse Qualität erreichen und (zumindest) mir selbst gefallen.

LG - L
Zitieren
#3
Danke Andrea,

für die Initierung des neuen Themas. Ich denke genau wie ihr beide, dass es ja gerade das Pure ist, eben die Gewissheit der fraktalen Korrektheit sozusagen, die Fraktale Liebhaber interessieren. Umgekehrt, wie Mr. L schrieb, man hat dann oft einfach eine Art "Sinn Idee" - eben, den Gedanken, wie, das Bild spricht mich an, weil hier etwas Wesentliches fehlt, das ich als kreativer Mensch dort an - bzw einbringen möchte, damit den Anderen transparent wird, warum genau dieses Bild mich anspricht.
Das ist auch etwas, auf das ich hinweisen möchte, die Fraktale ermöglicht es der (künstlerischen / denkenden / stimmungsunterlegenen etc) Seele sich zu spiegeln.
Man kann in einer Fraktale nur sehen, was einen selbst bewegt, was einem bekannt ist, was in einem schlummert. Man erkennt anhand der Struktur eine eigene seelische Gleichheit mit der berechneten Natur Struktur und ergänzt eben mehr oder weniger derb oder mehr oder weniger heftig, die einem selbst in diesem Widerspiegeln entsandene "Bilddarstellung". So geht es mir jedenfalls.
Da ich mich mit Musik und Film weniger auskenne, bin ich mehr auf stehende ruhende auch mit meiner Sehkraft lange anvisierte Standbilder eben sowieso "hintrainiert" - bei der Fraktale kommt aber bei der Ersteerstellung ein gewisser "Überraschungseffekt" hinzu, wenn man eben die Funktionen der orginal Fraktalen Bearbeitung einsetzt. Das ist für mich "spielerisch" genug, mich interessiert auch das gewisse "Knobeln" - wird das so, wie ich denke, dass es sein müsste, wenn ich an Punkt A nun eine - zB verzerrte Julia Menge anwende etc. -Das gefällt mir auch so, dass man sich darn "üben kann" ob das was man glaubt, dass die Fraktale machen müsste, diese dann auch tut bw eben nicht so tut - und man halt rumprobieren muss.
EDIT
Was ich zu Andreas Zugang noch sagen wollte, wenn du sagst, ich will eigentlich nur die "Natur der Fraktale" selbst entdecken und festhalten, dann ist das doch auch sehr schön, das wäre halt dan soetwas wie ein Pflanzen Fotograf, der halt nichts weiter will, als die Blume, die er ablichtet eben so schön und für ihn anmutig darzustellen, wie sie ihm erscheint. Er will aber nichts "selber einbringen" sondern eben die Natur darstellen, weil er davon ausgeht, dass gar nicht alle Leute soetwas so schon gesehen haben, bzw dass sie die Pflanze eben auch so sehen wollen würden, wie er sie aufgestöbert und fotografiert hat. Würdest du sagen Andrea, so ist es in etwa mit dir bei den Fraktalen?

So aber von der Ernstheit des Themas will ich nicht ablenken,es ist eben nicht alles nur fraktal was unter Fraktale Programm läuft.

Wer wie Andrea pure Fraktale will, der sollte sich an die etwas prüden Basis Programme halten. - und genau wie Mr L es auch sagt, mit der Zeit nerfen am ehesten diese Leuchtreklame Farben irgendwie den "Hobby Künstler".

Liebe Grüße
Liz
Zitieren
#4
Liz schrieb:Danke Andrea,


EDIT
Was ich zu Andreas Zugang noch sagen wollte, wenn du sagst, ich will eigentlich nur die "Natur der Fraktale" selbst entdecken und festhalten, dann ist das doch auch sehr schön, das wäre halt dan soetwas wie ein Pflanzen Fotograf, der halt nichts weiter will, als die Blume, die er ablichtet eben so schön und für ihn anmutig darzustellen, wie sie ihm erscheint. Er will aber nichts "selber einbringen" sondern eben die Natur darstellen, weil er davon ausgeht, dass gar nicht alle Leute soetwas so schon gesehen haben, bzw dass sie die Pflanze eben auch so sehen wollen würden, wie er sie aufgestöbert und fotografiert hat. Würdest du sagen Andrea, so ist es in etwa mit dir bei den Fraktalen?
Könnte man in etwa so sagen. Ich finde aber auch, dass ich meine Fraktale, die ich so erstelle keinen Bedarf nach einer Bearbeitung sehe, sie gefallen mir so wie sie sind und einige Programme haben ja schöne Effekte. Da einige Programme ja diverse Effekte wie Licht, Formen usw. bieten "bearbeitet" man die Grundfraktale ja quasi an sich auch, nur mit dem Unterschied, dass man kein zusätzliches Programm benötigt.
Meine Gallery bei Deviantart: http://andrea1981g.deviantart.com/gallery
Zitieren
#5
Hallo Andrea:

Du schriebst:
Könnte man in etwa so sagen. Ich finde aber auch, dass ich meine Fraktale, die ich so erstelle keinen Bedarf nach einer Bearbeitung sehe, sie gefallen mir so wie sie sind und einige Programme haben ja schöne Effekte. Da einige Programme ja diverse Effekte wie Licht, Formen usw. bieten "bearbeitet" man die Grundfraktale ja quasi an sich auch, nur mit dem Unterschied, dass man kein zusätzliches Programm benötigt.
Zitatende

Stimmt, da hast du recht - und wenn dir das vom Kreativen her individuell genug ist, ist das durchaus legitim und in Ordnung.
Es ist wie so oft im Leben auch manchmal einfach besser, gar nicht zu viel zu tun, und die Dinge selbst wirken zu lassen, damit man Erfolg damit hat und die Dinge für einen arbeiten. Das ist auch eine Kunst... Big Grin

Alles Liebe
Liz
Zitieren
#6
Ich finde so Themen wie dieses schon sehr interessant, da ich ja gerne auch mal Meinungen von anderen dazu lese und Sichtweisen, macht dann schon irgendwie Spaß sich hier im Forum darüber auszutauschen!

Ich kann auch schon mal kreativ sein und bastele für mich schon mal gelegentlich was bei meinen anderen Bildern usw. nur bei den Fraktalen hab ich nicht so das Verlangen nachzubearbeiten, da das Ergebnis der Programme mich schon sehr überzeugt.

Wobei manche Filter mich schon mal reizen, zumindest bei 2D Fraktalen... Hab bei Deviantart vor einiger Zeit was gefunden, das Original wurde vom Programm "Quickman" erstellt:
<!-- m --><a class="postlink" href="http://andrea1981g.deviantart.com/art/Ice-Cold-546756560">http://andrea1981g.deviantart.com/art/I ... -546756560</a><!-- m -->

Das geht mit einem Plugin bei Paint.Net von "TechnoRobo".
Meine Gallery bei Deviantart: http://andrea1981g.deviantart.com/gallery
Zitieren
#7
Hallo zusammen ;D

Also ich hab bisher vermieden ein FraktalBild mit Gimp zum Beispiel nachzubearbeiten. Da ich ein Typ bin, der auch das Pure mag, kommt vielleicht auch daher das ich auch gerne in Quellcode "schnüffle" *gg

Ok das man ein Fraktalbild einen Rahmen setzt finde ich in Ordnung, dagegen was nachzuschärfen oder so, da bin ich nicht so der Freund von. Aber jeder hat einen anderen Geschmack und ein anderes Grundwissen, wie Liz schon schrieb.

Übrigens ich gehe auch auf die 50 zu *gg Nur so am Rande und bin keine Frau .. ähh ich meine wegen meinen Namen ;D

Was ich bisschen befremdlich finde, das in JWildFire da nun auch 3Dzeugs erzeugen kann. Anderseits, ich bin sehr oft in Virtuellen Welten unterwegens, kann man dieses da ausstellen. Also dieses hat auch wieder zwei Seiten ..

Man sollte auch mal über den Tellerrand schaun, hab schon öfters gemerkt das einige Scheuklappen aufhaben und nur das sehen was sie auch sehen wollen bzw. nie mal was anderes ausprobieren. Weiss nicht ob denen die Neugier verloren gegangen ist. Ich bin ziemlich neugierig und auch sehr Spontan, proibiere auch mal Sachen aus, die vielleicht daneben gehen können.
Tschöö

Gerriet | PinguinsReisen.de
Zitieren
#8
Hallo Andrea und Gerriet,

also ich finde ihr habt recht. Ich wäre schon auch neugierig, nur muss man halt oft auch für Neugierde einen gewissen "Sicherheits Polster" haben, den ich als Mindestpensionisten und allein stehende, selbst versorgende Person - einfach nicht habe.
Sicher klingt es wie ne faule Ausrede, wenn ich sage, tut mir leid, ich habe noch immer kein gimp, weil mein Bruder keine Zeit hat, über Team Viewer mal bei mir das zu installieren weil nur der mich vor Tonnen aggressiven Programm und Konsumenten Werbungen wirklich bewahren wird können, bzw sagen, was konkret ich an Werbung wieder "hinnehmen" muss, wenn ich das gimp gratis will. Und bevor ich nicht "ganz sicher" am Dienstag mit meiner Schoko-Olbärentorte und den selbstgebackelnen Eierwaffeln zum Geburtstag seines Sohnes erscheine, wird er auch nicht so blöd sein, sich irgendwie "zu früh zu Diensten zu melden"....
Andererseits wäre es für mich einfach sehr schnell ein wirklich existenzielles Problem, wenn ich so neugierig wäre auch mal für Internetprogramme oder Fotografie Foren Geld zu bezahlen, denn dann, wenn der Bann mal gebrochen ist und man erst mal die vorteile von "bezahlten Internet Leistungen" kennt, dann kann es in Situationen wo man pyschisch halt irgendwie manisch selbstüberschätzend drauf ist - schon auch mal echt haarig werden. Ich bin ja in dem Sinn nicht nur "Norma Normalo" - ich habe auch Phasen, wo ich einfach, sagen wir mal so, "die Erdhaftung zum Realitätsbezug" etwas verliere. Und wenn dann irgendwie Geld im Spiel ist, kann einen da die Krankheit an Folgeschäden echt teuer zu stehen kommen.
Desswegen denke ich, ich bin nicht so, dass ich Scheuklappen habe, ich weiß nur, dass ich das Echo gewisser Realtiäten absolut finaziell nicht aushalten könnte auf Dauer und im Verlauf des Arbeitens damit.
Das JW will ich mir erst ansehen bzw "vornehmen" , wenn das gimp einmal mir zur Verfügung steht. Das ist wie beim Gehen, wenn man den zweiten Schritt vor dem ersten machen will, plattelt es einen auf den Asphalt.
Die Bilder die ich von J W gesehen habe, gefallen mir und wie in jedem Forum wird man wahrscheinlich doch einfach dazu motiviert - irgendwie mal in gleicher Weise zu arbeiten , bzw. das zumindest "zu können" wie andere User auch und wenn halt einige da sind, die nur innerhalb des Fraktalen Programmes bearbeiten, dann wird es irgendwann solche Arbeiten von mir auch geben.
Das hat für mich damit zu tun, dass es sozial und überhaupt gesellschaftlich einfach sehr oft wichtig und richtig ist, sich eben nicht überheblich gegen "gängige Meinungen" abzusondern, als wäre man "was Besseres" oder "sich zu schön dafür". Ich denke es spricht weder moralisch noch jetzt von "meinem Intellekt" her jetzt was dagegen, reine Fraktalen Bearbeitung programmintern zu machen.
Schön wäre es trotzdem,
wenn - vielleicht nicht öffentlich, aber für sich - mal einige User auch versuchen würden, ein wenig mit Mausmaltechnik und Objekten zu experimentieren - und eben Bilder probieren würden, die eigentlich über die Schau und Präsentation von Fraktalen auch Auskunft geben, was der präsentierende MENSCH "sich eigentlich dabei gedacht hat"....

EDIT:
Weil ich aber eben auch fotografiere, oder auch Spruchkarten mache und diese "Hobby Themen" eben älter sind als die Fraktale, ist für mich - schon auch eventuell wegen Fraktalen - aber eben auch wegen dem leidigen Thema, "was hast du für eine alte Bildbearbeitungs Version" - eben das GIMP insgesammt wichtiger.
Das möchte ich anfügen, weil es ist hier nicht klar ersichtlich, dass ich weiß, dass das gimp kein Fraktalen Programm ist. Es geht nur vor, weil es für mehrere Hobby Bereiche eine Neuerung sein könnte.

Liz
Zitieren
#9
Obwohl wir uns langsam ein wenig vom Originalthema entfernen, hier mal eine kurze Anmerkung von mir. Mit diversen Gratis (Open Source) Programmen kann man hervorragende Ergebnisse erzielen. Die Profisoftware ist dann notwendig, wenn ich im gewerblichen Bereich einen gewissen Workflow einhalten muß bzw. wenn auch andere Personen mit den Daten arbeiten sollen. Das Werkzeug kann aber nie die Kreativität ersetzen. Ich kann die teuerste Software (Kamera, Gitarre, ....) haben, wenn ich keine Ideen, Gespür und Mut zum Andersdenken mitbringe, nützt mir der ganze kostspielige Krempel nichts!

Leider bewegen sich sehr viele "Kunstschaffende", auf den ewig gleichen ausgetrampelten Pfaden. Ich versuche meistens ein wenig "um die Ecke " zu denken, auch mal etwas zu probieren bei dem viele sagen " das is jetzt aber nicht dein ernst". So bin ich zu einigen spannenden Projekten gekommen und werde auch zukünfig nicht "ganz brav" geradeaus gehen Wink !!

@liz: gimp ist ein gut von der Community gepflegtes Open Source/Gratisprogramm und installiert keine Werbung. Einfach downloaden und probieren!

LG - L
Zitieren
#10
Ich kann mir dem Mr. L nur anschliessen, bei Gimp kannste eigentlich nichts falsch machen. Da gibt es auch keine Mailware oder sonst irgendwie was. Nur du muss es auch von der Original Webseite downloaden, wenn du von einer Seite wie zum Beispiel Computer Bilder oder ähnliche Seite, nehme mal die heise.de raus, dann kann es dir passieren das dir was einfängst.

Es gab mal ne Webseite, weiss gar nicht ob es dir noch gibt, die hat eine spizielle Version für WindowsUser erstellt. Das ist aber eltiche Jahre her, daher keinen Schimmer ob es dir noch gibt bzw. weiss auch die Url gar nicht mehr.

Photoshop kann ich mir eh nicht leisten, irgendwann früher hab ich mal mir was aus dubiosen Quellen was geladen, aber die Zeiten sind schon sehr lange vorbei. Benutze meiste nur noch OpenSource und bin auch unter Linux meist am werkeln. Und wenn komizielle Programme benutze sind die ganz legal erstanden ;D

Nachtrag: Was die Mausmalerei angeht und sowieso Bilder in der Richtung, da haben wir ja eine Foto- / Digitial Ecke. Also ich denke da spreche ich auch für Andrea, das das hier im forum kein Problem sein wird auch mal sowas zu bereiden. Auch wenn es hier um Fraktal im Hauptsächlichen geht, wie gesagt bin auch einer der gerne auch über den Tellerand schaut. Also da braucht ihr keine Scheu haben.
Hab früher gerne mit Buntstiften gemalt, das war noch zu der Zeit wo ich och kein PC hatte. Heute hab ich keine ausdauer dafür und auch irgendwie keine Lust mehr. Aber ich werde mir irgendwann ein grosses A4 Tablet holen und dann am PC das nachholen
Tschöö

Gerriet | PinguinsReisen.de
Zitieren
#11
Hallo Mr L und Gerriet,

also ich finde das ein ganz stzarkes Zeichen, dass ihr sagt, also so wahnsinnig viel mehr können die bezahlten Software Programme auch nicht und man kann eigentlich mit den kostenlosen Sachen auch tolle Dinge leisten, - wenn man es eben kann.

Find ich stark und, Gerriet, ich denke dass mit dem A4 Tablett wird dir gefallen. Es ist auch ein Teil den man an sich wiederentdeckt, wenn man nach Jahren wieder mal "sich selbst in eine "Stunde Zeichnen" schickt, man findet so sehr schnell oft wieder zum Kind in sich selbst, verarbeitet alte Erinnerungen, oder die Erinnerungen erscheinen einem und man kann sich einfach mit ihnen beschäftigen. Das habe ich immer an "Zeichnen und Malen" so gerne mögen, man hat oft zwar eine gewisse Vorgabe, oder sollte für den Anfang eine haben zum Üben, aber was man da rein packt, ist doch jedermann eigene Sache.

Und gegen den Strom schwimmen, nicht immer mit der Masse gehen, da ist bei mir eher sowieso keine Gefahr, also bei mir ist eher schon oft wieder das Thema, pass ich zu irgendwelchen Menschen überhaupt noch hin oder irgendwo "da in den Bereich mit rein" ??? - Klingt vielleicht skurriel witzig überheblich, ist es aber gar nicht, wenn man sehr oft und immer wieder feststellen muss, dass die Dinge, welche die meisten Menschen am engsten sozial zusammen schweißen, ganz egal ob das Fußball, Gasthaus gehen oder endlos im Nezt zocken ist, dass gerade diese Dinge bei einem selbst eigentlich nicht auf der Zeitplanliste vertreten sind, weil man selber lieber was macht, dass einem sinnvoll erscheint, weil man "davon was hat . Wie eben eigene Bilder Fotos Bücher Gedichte Sprüche etc. - aber eben auchBequemlichkeit und Lebensqualität durch Essen kochen, Wohnung sauber halten, Kleidung, Vorhänge Tischecken, Polsterüberzüge Wanddeko nähen , waschen, bügeln, und einkaufen gehen, eben weil man am Abend sich ganz gerne ne Cola knackt und nicht mehr rumbatzen will, sondern auch mal diese ursalzigen Minni Kartoffel Sticks futtert neben der PC - Kasten Belagerung und den künstlerischen Tätigkeiten. - totzdem glaub ich, die Kombination Putzfrau und Künstlerin ist einfach nicht sehr häufig.

Aber bezüglich des Themas Fraktalenmanipulationen:

Ich würde das jetzt nicht prinzipiell negativ werten, dass auch auf einer nur fratalen ähnlichen Grafikebene von diversen Programmen einfach mit schönen Effekten und tollen Bild Kompositionen gute Bilder gezogen und generiert werden können. Moderne Kunst muss ja nicht das Berechenbarkeits Pickerl tragen so wie das AMA Gütesiegel um zu gefallen. Was und welches Programm schöne Bilder macht und ob man damit für sich was machen will, eben "arbeiten" (hobbymäßig) will, das sollte nicht Echtheitszertifikate-abhängig sein,- also so habe ich das nie gemeint jedenfalls. Ich denke nur, es war mal wichtig, dass nicht in einem gewissen Unwissen verblieben wird und man dann irgendwann - vielleicht in einer eben öffentlichen Realsituation dann dumm hingestellt wird, "weil man das nicht gewusst hat"...

Also im Wesentlichen wollte ich nichts weiter als aufklären, dass nicht alles gleich kritiklos als "Fraktal" geglaubt werden soll, nur weil auf der Software "Fraktal" als Lockwort drauf steht. Trotzdem sollte man vielleicht irgendwo weg von der Wertung, das eine ist "mehr wert" als das andere , weil das eine sei eben "pur", aber nur weil ich lieber Kaffee Joghurt esse als Natur Joghurt, lass ich mir nicht weis machen, Naturjoghurt sei irgendwie mehr, weil weniger drinn ist. - Letztendlich ist und bleibt alles "Eine Geschmacksfrage".

lg auch an Andrea

Liz
Zitieren
#12
Auf meinem ersten Rechner konnte ich maximal 64x64 Bildpunkte in schwarzweißer Pseudographik darstellen. Da mich damals Fraktale schon interessierten erstellte ich auch mit diesen bescheidenen Möglichkeiten welche und mußte darauf etliche Minuten warten. Eine Computerzeitschrift von damals habe ich noch aufgehoben und darin wird beschrieben wie mit einem grafikfähigen Kleincomputer (sechs-)farbige Fraktale erstellt werden. Lt. dem Artikel dauerte dies je nach Ausschnitt und Iterationstiefe ein bis zehn Tage. Die abgebildeten Fraktale fand ich faszinierend.
Nun ist seit damals über ¼ Jahrhundert ins Land gegangen, die Rechner wurden immer schneller – ich leider nicht. Auch heute finde ich bisweilen gefallen an einem ganz klassischen Fraktal der Mandelbrotmenge, zum Glück dauert es heute nur noch einen winzigen Augenblick bis man es betrachten kann. Doch die Fraktalprogramme können heute viel mehr. Es war in den späteren 90er Jahren, Fraktale waren mittlerweile aus meinem Intressenshorizont verschwunden, da fand ich auf einer Heft-CD das Programm „Iterations“ von Ferguson. Getestet und WOW – was in den 80ern quasi unerreichbar war hatte ich nun in Sekunden, dazu aber auch etliche andere Formeln und Einfärbemethoden. Später kamen dann weitere Programme hinzu Fractalexplorer, Chaospro, die Testversion von Ultrafraktal aber auch ganz andere Fraktaltypen Chaosscope brachte einen die Attraktoren nahe und Apophysis später auch JWildfire die IFS-Fraktale, Mandelbulb3D lieferte einen gar die dritte Dimension.
Was aber ist das pure Fraktal? Gut die ganz einfachen wie man sie im Prinzip schon in den 80ern erstellen konnte sind es bestimmt auch wenn man andere Formeln nutzt. Aber schon die alternativen Einfärbemethoden aus dem Ferguson-Programmen sind eher auf schön als auf mathematische Darstellung getrimmt. Und IFS-Fraktale sind zwar pur auch kurz nett anzusehen, aber mit dem was in Apophysis oder JWildfire daraus wird hat das wenig zu tun.
Sicher wenn ich manche Gestaltung von JUX sehe oder eine Komposition in Ultrafractal bei der irgendwelche bunten Ranken aus einem See herausragen so ist dies sehr weit von den Wurzeln. Aber warum auch nicht, man kann ja als Nutzer selber entscheiden wie weit man gehen will.
Die Nachbearbeitung in der Bildbearbeitung ist so dann nur eine Erweiterung von dem was das Fraktalprogramm selber kann. Auch dabei kann man behutsam vorgehen und das Fraktal nur etwas optimieren. Etwas mehr Schärfe, die Farben etwas satter oder so verändert wie man es im Programm nicht so richtig hinbekam. Dann greift man auch mal tiefer in die Trickkiste, so ein Orton-Effekt kann auch einem Fraktal mehr Tiefe verleihen. Und wer dies mag läßt halt einen Kaleidoskopeffekt auf das Fraktal los, das hat zwar dann wenig mit der Vorlage zu tun, sieht aber schön aus. Bis dahin wo das Fraktal bloß noch Hilfsmittel ist und z.B. einem Planeten seine Oberfläche verleiht.
Ja, das ist sicher eine Geschmacksfrage, aber auch eine Frage der momentanen Stimmung und Laune. Man ißt ja auch einen Tag eine einfache Suppe und ist zufrieden und dann muß es, z.B. zu einem feierlichen Anlaß, auch mal ein opulentes Mahl sein.
Zitieren
#13
Hallo Mortha,

die Frage die du stellst
was ist eigentlich ein pures Fraktal?
ich würde eben sagen, es ist einfach im Rahmen der wissenschaftlichen Berechnung von einer Fraktalen Form.
Der seltsame Attraktor ist für mich desswegen so eine Sensation, weil er zB auch "Berechenbare Wolken" möglich macht, zumindest zu einem bestimmten abgestoppten bildlich fizierten Zeitpunkt.
Und da liegt auch der Hase im Pfeffer.

Denn als Physiker müsste man sagen, Luftmassen bzw auch Rauch "hat ein fraktlenähnliches Verhalten" - wobei das fraktelenähnliche eben in der bildlich fixierten und dokumentierten Aussehensweise besteht. Das heißt es schaut so aus als "wäre" es eine Fraktale, bzw es "tut so" - das heißt nicht, dass es sich um eine Täuschung handelt, aber es sollte klar sein,
sich zu Verhalten wie ein Wildschwein
heißt nicht dass man es auch tätsächlich ist;
auch wenn hier einige grinsen werden und ätzen "da wäre ich nicht so sicher".
Fakt ist aber auch ein Mensch der sich so verählt, gestetzen Falles, ist nicht das assozierte Borsentier, sonst hätte Obelix ihn längst auf dem Spießchengrill.
Für die Frage also was eine "pure Fraktale" IST,
würde ich das deshalb einfach dem "seltsamen Attraktor" definitorisch absprechen.


Aber wie überall im Bereiche der Wissenschaft und der Gelehrten, es wird immer welche geben, die mehr Titel haben und daher wichtiger und maßgeblicher als Kompetenz Auskunft gesehen werden. Und die versichern "oh doch natürlich ist das auch pur fraktcal"...

es ist irgendwo eine Horizont Erweiterung, wenn man begreift, wie "unsicher" gesichertes Wissen eigentlich ist, weil es oft dort gerade am meisten "menschelt", wo ganz besonders Wert darauf gelegt wird, dass dies oder jenes einfach eine wissenschaftliche Wahrheit sei.

EDIT
wichtig für die Diskussion hier ist aber,
dass die bildlichen Darstellungen dieses fraktalen Verhaltens,
eben sehr wohl definitorisch "echte Fraktalen Darstellungen" sind,
eben weil sie das Verhalten dokumentieren.


Liebe Grüße
Liz

und Anhang, ich fand deine persönliche Beschreibung von der langjährigen Entwicklung deines Arbeitens mit Fractalen sehr persönlich und menschlich sympathisch.
Zitieren
#14
Anhang

So, bin jetzt noch mal hochgefähren, obwohl ich mich eigentlich jetzt noch ein wenig mit dem Boden wischen meiner kleinen Räume (Küche, Bad, Vorraum) vergnügen wollte.

Vielleicht verstehen einige nicht, warum das Ganze jetzt irgendwie wichtig ist, was ich sage, aber es ist folgendes:

Es gibt also ein PC Programm, das Rauch simmuliert und diesen "realitätsnah" darstellt.
Diese Programm beruht auf fractalen Berechnungen und hüllt sich deswegen in eine gewisse "wissenschaftliche Belegbarkeit" und "mathematische Beweisfähigkeit".

Nehmen wir das Bild, wo aus diesem Pc Rauch der Stier generiert wurde. Das ganze Wissenschaftliche Konzept würde zusammen brechen, wenn man nun hergeht und sagt, wenn das echter Rauch IST. machen Sie das bitte mal in der Realität mit einem brennenden Span oder einer Zigarette. Lassen sie das fotografieren damit wir vergleichen können, ob die Bilder VON DIESEM BILDAUSGANGSRAUCH exakt ident sind. Also generierter Rauch und echter Rauch.

ich trau mich wetten, das geht nämlich nicht.

und damit ist das Ganze mehr eine graphische Darstellung einer Wahrscheinlichkeitsrechnung ÜBER DIE THEORIE EINES VERHALTENS DES RAUCHES
- als eine Realität - und es ist eben absolut nicht
empirisch beweisbar
dass dieser PC Rauch wirklich echten Rauch "darstellen KANN" -
WEIL ES DANN EBEN AUCH GEHEN MÜSSTE
DASS ECHTER RAUCH SICH exzakt WIE DAS PROGRAMM VERHÄLT

lg
LIz
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste